Janinchens Bücherwelt

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Rezension

Die Erfindung der Flügel

von Sue Monk Kidd

Rezensionsbild
Eckdaten:

Titel:
Die Erfindung der Flügel
Autor(in):
Sue Monk Kidd
Genre:
Historisch
Format:
Hardcover
495 Seiten
€ 19,99
Verlag:
Rezensiert:
02.12.2016


Ich danke der Verlagsgruppe RandomHouse
und dem Bloggerportal für das Rezensionsexemplar.



Autor(in):

Sue Monk Kidd hatte sich in den USA bereits mit dem Schreiben von Biografien einen Namen gemacht, ehe „Die Bienenhüterin“ erst zum Geheimtipp, dann zum großen internationalen Bestseller wurde, der sich allein in den USA über 6 Millionen Mal verkaufte und in England für den renommierten Orange Prize nominiert war. Auch „Die Meerfrau“ stand monatelang auf den Bestsellerlisten. Ihr lange erwarteter neuer Roman "Die Erfindung der Flügel" sorgte in den USA gleich nach Erscheinen für großes Aufsehen und stieg auf Platz 1 der New-York-Times-Bestsellerliste ein. Die Filmrechte hat sich Oprah Winfrey gesichert. Sue Monk Kidd lebt mit ihrer Familie in South Carolina.


Zum Buch:

Zwei Frauen, die die Welt verändern

Die elfjährige Sarah, wohlbehütete Tochter reicher Gutsbesitzer, erhält in Charleston ein ungewöhnliches Geburtstagsgeschenk – die zehnjährige Hetty »Handful«, die ihr als Dienstmädchen zur Seite stehen soll. Dass Sarah dem schwarzen Mädchen allerdings das Lesen beibringt, hatten ihre Eltern nicht erwartet. Und dass sowohl Sarah als auch Hetty sich befreien wollen aus den Zwängen ihrer Zeit, natürlich auch nicht. Doch Sarah ahnt: Auf sie wartet eine besondere Aufgabe im Leben. Obwohl sie eine Frau ist. Handful ihrerseits sehnt sich nach einem Stück Freiheit. Denn sie weiß aus den märchenhaften Geschichten ihrer Mutter: Einst haben alle Menschen Flügel gehabt …


Fazit:

Ich musste die Geschichte erstmal sacken lassen. Wir haben hier so viel tragik das man viele Gedanken schweifen lässt, und man teilweise sprachlos ist bei dem was mit Sklaven passiert ist. Sicherlich gibt es heutzutage auch noch wahnsinnig viel Leid und Leute die andere als "Dreck" behandeln, aber zu dieser Zeiten hätte ich nicht Leben wollen. Egal in welcher Schicht.
Die Autorin hat es bei diesem Thema auf den Punkt gebracht, es ist sehr gut recherchiert und der Schreibstil ist anspruchsvoll. Es ist eine Geschichte die man nicht mal so zwischen Tür und Angel lesen sollte. Die Geschichte spielt über mehrere Jahrzehnte.

Die Charaktere sind gut ausgebaut, und persönlich habe ich Hopeful mit ihrer Art und Weise ins Herz schließen können. Aber auch Sarah hat einen wundervollen starken Charakter. Ich bin gespannt auf weitere Romane der Autorin.
Diese Geschichte sollten die lesen, die auf historische Bücher stehen und für die, die Südstaatenromane mögen oder lieben.



Meine Bewertung

Bild

Seitenaufrufe:
Besucherzaehler
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü