Liebe M. du bringst mein Herz zum überlaufen

von Anna Paulsen

Rezensionsbild
Eckdaten:

Titel:
Liebe M. du bringst mein Herz zum überlaufen
Autor(in):
Anna Paulsen
Genre:
Frauenroman
Format:
Taschenbuch
Seitenanzahl:
332
Buchpreis:
€ 10,00
Verlag:
Rezensiert:
01.03.2018


Ich danke der Verlagsgruppe Randomhouse und dem
Bloggerportal für das kostenfreie Rezensionsexemplar.

Autor(in):

Anna Paulsen liebt lange Strandspaziergänge, kurze Nächte und alte Häuser. Bücher gehören zu ihrem Leben wie die Luft zum Atmen, und mit ihren Geschichten will sie vor allem eines: ihre Leser berühren, sie zum Lächeln oder Träumen bringen. »Wirf dein Herz voraus und spring hinterher« ist ihr zweiter Roman nach »Liebe M.«. Anna Paulsen lebt mit ihrer Familie in Südwestdeutschland und Nordholland.


Zum Buch:

Während andere den Freitag herbeisehnen, freut sich Matilda auf Montag, denn nichts liebt sie mehr als ihren Job im Amt für nicht zustellbare Post, wo sie für die Buchstaben K bis M zuständig ist. Doch dann kommt der Tag, an dem Matilda ein nie überbrachter Liebesbrief so sehr berührt, dass sie beschließt, ihre gewohnten Pfade zu verlassen und den Empfänger ausfindig zu machen – ganz gleich, wie schwierig es wird. Sie stößt auf eine schmerzliche Liebesgeschichte, die bereits viele Jahrzehnte zurückliegt. Doch für ein Happy End ist es schließlich nie zu spät, oder?


Fazit:

Mit dem Roman hatte ich mir eigentlich einen Wohlfühlroman erhofft.
Ich denke auch wenn die Autorin unsere Hauptprotagonistin Matilda, ein bisschen Selbsicherer gemacht hätte dann wär die Geschichte für mich perfekt gewesen. Denn der Plot ist einfach genial. Die idee mit dem Postamt für nicht zugestellte Post ist hammer, das wär ja auch voll und ganz was für mich :) Aber Matilda ist einfach zu naiv, engstirnig und oft pessimistisch.
Das Cover des Buches ist auch sehr schön, so richtig zum träumen, passend zum kommenden Frühling.
Ich würde sehr gern noch mehr von Anna Paulsen lesen und ich hoffe das sie mich dann besser packen kann.


Meine Bewertung
Bild

Verfasst von Dirk Lang