Triff mich im Paradies

von Heine Bakkeid

Rezensionsbild
Eckdaten:

Titel:
Triff mich im Paradies
Autor(in):
Heine Bakkeid
Genre:
Thriller
Format:
Taschenbuch
Seitenanzahl:
400
Buchpreis:
€ 10,00
Verlag:
Rezensiert:
07.02.2020


Ich danke dem Rohwolt Verlag für das kostenfreie Rezensionsexemplar.

Autor(in):

Heine Bakkeid, Jahrgang 1974, ist in Norwegen ein renommierter Jugendbuchautor. Mit «Morgen werde ich dich vermissen» hat er seinen ersten Thriller vorgelegt. Angelegt auf fünf Bände ist „Triff mich im Paradies“ der zweite Band der Reihe um Thorkild Aske, die in 16 Ländern erscheint und in Skandinavien die Bestsellerliste erstürmte.


Zum Buch:

Thorkild Aske, einst Verhörspezialist und interner Ermittler der norwegischen Polizei, wird dazu überredet, die bekannte Krimiautorin Milla Lind bei ihren Recherchen zu unterstützen. Linds ehemaliger Berater, ebenfalls ein Ex-Polizist, kam während der Arbeit an Millas neuestem Projekt ums Leben. Ihr Buch basiert auf realen Vorkommnissen: Zwei junge Mädchen verschwanden auf mysteriöse Weise aus einem Jugendheim.
Schon bald begreift Aske, dass nichts so ist, wie es scheint. Weder das Verschwinden der Mädchen, noch Millas Buchprojekt – ebenso wenig der Tod jenes Mannes, dessen Arbeit er übernommen hat. Als sein eigenes Leben in Gefahr gerät, ist Aske bereit, es um jeden Preis zu verteidigen.


Fazit:

Thorkild Aske, ein verurteilter Mädchenmörder der versucht hat sich selbst umzubringen und Tablettenabhängig ist. Wer soll denn so einen Mann ernst nehmen? Keiner.. Jeder weiß doch das dieser Typ völlig hinüber ist. Dennoch möchte Krimiautorin Milla Lind das er ihr hilft ihre Tochter zu finden.

Dieses Buch hat mich fertig gemacht. Ich hätte es am liebsten schon nach 5 Seiten abgebrochen. Einfach weil Dinge passiert sind mit denen ich zum einen nicht gerechnet hatte und zum anderen der Anfang völlig durch war. Das bedeudet das ich das Gefühl hatte sofort reingeschmissen zu werden. Ich fühlte mich total überrumpelt. Es gibt viele Reihen bei denen man nicht zwingend merkt wenn man einen zweiten, dritten oder anderen Band liest ohne den ersten oder den vorherigen Band zu kennen.

Hinzu kommt das ich keinen einzigsten Charakter mochte. Ich konnte noch so konzetriert lesen aber irgendwie hat mich der Autor mit seinen Schreibstil nicht packen können. Was die Geschichte für mich relativ unattraktiv gemacht hat. Es lief einfach nur so dahin und es war kaum Spannung da. Die Spannung kam erst richtung Ende, sprich, es waren von knapp 400 Seiten die letzten ca 100 Seiten interessant. Spannung in dem ich doch ein wenig Herzklopfen bekommen habe.

Aber leider bringen einen die letzten 100 Seiten nichts wenn der Vorlauf so schleichend dahin ging und der Anfang einfach so bescheiden scheisse war.


Meine Bewertung
Bild