Sommer in Porthmellow

von Phillipa Ashley

Rezensionsbild
Eckdaten:

Titel:
Sommer in Porthmellow
Autor(in):
Phillipa Ashley
Genre:
Roman
Format:
Taschenbuch
Seitenanzahl:
396
Buchpreis:
€ 10,00
Verlag:
Rezensiert:
19.05.2020


Ich danke dem Dumont Verlag für das kostenfreie Rezensionsexemplar.

Autor(in):

Phillipa Ashley studierte Anglistik und arbeitete als Werbetexterin und Journalistin. Seit 2005 veröffentlicht sie Romane und wurde dafür mit dem ›Romantic Novelists Association New Writers‹-Award ausgezeichnet. Sie lebt mit ihrer Familie in Staffordshire. Bei DuMont erschienen die Romantrilogie ›Hinter dem Café das Meer‹, ›Weihnachten im Café am Meer‹ (beide 2017) und ›Hochzeit im Café am Meer‹ (2018) sowie zuletzt ›Ein Sommer in Porthmellow‹ und ›Weihnachten in Porthmellow‹ (beide 2020)


Zum Buch:

In Porthmellow, einem kleinen Küstenort in Cornwall, ist die Welt noch in Ordnung. Die Menschen hier mögen zwar etwas eigen sein, haben ihr Herz aber am rechten Fleck. Auch Sam Lovell, stolze Besitzerin einer kleinen Catering-Firma, lebt hier. Gemeinsam mit ihren Freunden veranstaltet sie Jahr für Jahr ein großes Street Food Festival, für viele der Ortsansässigen absoluter Höhepunkt der Sommersaison: Frische Meeresfrüchte, knusprige Pies, leckere Scones – kulinarisch hat Porthmellow einiges zu bieten.
Den Trubel rund um diese Veranstaltung kann Sam gut gebrauchen, lenkt er sie doch hervorragend ab von den Dramen in ihrer krisengeschüttelten Familie und von dem Loch, das ihr Ex- Freund Gabe in ihr Leben gerissen hat. Doch ausgerechnet dieses Jahr fällt der Starkoch des Festivals aus. Und ausgerechnet dieses Jahr springt jemand ein, von dem Sam gehofft hatte, sie würde ihn nie mehr wiedersehen. Denn ja, es ist Gabe. Und nein, Sam ist alles andere als über die Gefühle von damals hinweg. Während die Planungen voranschreiten und der Tag der Tage immer näher rückt, hat Sam alle Hände voll zu tun, um zu beschützen, was ihr wichtig ist. Und herauszufinden, was sie eigentlich will …


Fazit:

Ich bin so unendlich froh das ich der Autorin noch eine Chance gegeben habe. Als ich die "Café am Meer" - Trilogie gelesen hatte wollt ich so gar nichts mehr von der Autorin lesen. Mich hatte die Autorin mit der Reihe einfach nicht abgeholt und die Charaktere waren so fern.

Mit Sommer in Porthmellow hat Frau Ashley einfach ihre letzten Romane übertroffen und ich freu mich schon jetzt auf den zweiten Teil "Weihnachten in Porthmellow". Sie hat einfach am Schreibstil und an ihren Charakteren gearbeitet. Ich hatte viel mehr Bezug zu jeder einzelnen Person, hatte sie noch so eine kleine Rolle. Das sind Dinge die mir wichtig sind wenn ich Bücher lese, wenn ich sie entdecke. Du bekommst als Leser nicht nur einen Eindruck wie es in Cornwall aussieht, egal ob Landschaft oder Häuser. Es geht in dieser Geschichte auch um das Zwischenmenschliche (wichtige Botschaft von der Autorin) und um Essen. Die Idee der Autorin ein Foodfestival auf die Beine zu stellen fand ich gut und hab ich bisher noch nicht gelesen. Aber auch wenn das Foodfestival einen hohen Stellenwert hat, bekommst du als Leser noch so viel mehr geboten.

Die Geschichte fängt mit so viel mehr an. Da gibt es das große Rätsel um Sam und Gabe was einfach bis kurz vor Schluss nicht zur Sprache kommt. Es wurde immer nur was angerissen und die Autorin lässt dich zappeln, was zum lesen animiert. Man möchte als Leser einfach wissen was damals passierte, warum die Beziehung der beiden auseinander ging. Aber das ist nicht das einzigste Geheimnis in der Geschichte. Wir haben noch Chloe, die rechte Hand von Sam. Chloe unterstützte Sam beim Festival. Sie hat auch ein kleines Geheimnis. Dennoch wird alles aufgeklärt...

Es passierten einfach so viele Dinge und mir wurde nicht einmal langweilig beim lesen. Es liest sich auch sehr schnell.

Klare Leseempfehlung für den Frühling.


Meine Bewertung
Bild