Die Löwin von Mogador

von Julia Drosten

Rezensionsbild
Eckdaten:

Titel:
Die Löwin von Mogador
Autor(in):
Julia Drosten
Genre:
Historisch
Format:
eBook
Seitenanzahl:
613
Buchpreis:
€ 4,99
Verlag:
Selfpublishing
Rezensiert:
01.09.2013


Unbezahlte Werbung, da selbst erworben.

Zum Buch:

Marokko 1836: Die junge Sibylla Hopkins kommt mit ihrem Ehemann in das nordafrikanische Land, um dort das Handelsimperium ihres Vaters auszubauen. Fasziniert von der exotischen Kultur, genießt sie das lebendige Treiben auf den Basaren, die fremden Gerüche und die sirrende Hitze über der Wüste. Für Sibylla steht ausser Frage, dass das Leben hier tausendmal besser als im strengen und kalten Europa ist. Doch als ihr Mann in dunkle Geschäfte verwickelt wird und sie sich in den französischen Offizier André verliebt, muss sie beweisen, wie stark sie ist…
Im Mittelpunkt der Saga stehen zwei Generationen starke Frauen und ein dunkles Familiengeheimnis.



Sibylla, 23 Jahre, gebildet, selbstbewusst,selbstständig und geschäftstüchtig ist noch unverheiratet und in der Zeit vom 19.Jahrhundert wird das nicht gern gesehen. Benjamin arbeitet in der Firma ihres Vaters, er hält um die Hand an um in die Geschäfte komplett einzusteigen. Ein lukratives Geschäft bringt beide nach Mogador. Sibylla freut sich und ihr Traum von Freiheit und Unabhängikeit geht endlich in Erfüllung. Benjamin kann sich mit dem Land nicht anfreunden..nach seiner Verhaftung und anschliessender Bombardierung auf die Insel wo er festsitzt und auf die Stadt kommt Benjamin ums Leben. Sibylla ist nun allein mit ihren Söhnen Thomas und John. André Rouston, ein Franzose der schon länger ein Auge auf Sibylla hat und sie sich auch schon heimlich getroffen hatten,tröstet sie. Sibylla bringt eine Tochter auf die Welt.. Nur wer ist der Vater von Emily??


Fazit:

Ein Buch was in 2 Teilen geschrieben ist. Im 1.Teil gehts um Sibylla,Benjamin und André und um viele Intrigen. Und 20 Jahre später, im 2.Teil gehts um die Kinder von Sibylla. Sie ist aber auch ein bestandteil des 2.Teils und somit ist das Buch in einem Rutsch durchgelesen. Was mir sehr gut gefallen hat und ich auch total froh bin das beide Teile in einem Buch sind,so kann man ohne weiteres weiter lesen. der Schreibstil ist sehr flüssig und durch die Schreibart kann man sich sehr gut alles bildlich vorstellen, die Charaktere wurden gut beschrieben und man hatte das gefühl als wenn man in 1001-Nacht wäre.
Ein gelungener Historischer Roman der Lust auf mehr macht.
5 von 5 Sterne


Meine Bewertung
Bild