Jan Fedder - Unsterblich

von Tim Pröse

Rezensionsbild
Eckdaten:

Titel:
Jan Fedder - Unsterblich
Autor(in):
Tim Pröse
Genre:
Biografie
Format:
Hardcover
Seitenanzahl:
256
Buchpreis:
€ 22,00
Verlag:
Rezensiert:
07.05.2020


Ich danke der Verlagsgruppe Randomhouse und dem
Bloggerportal für das kostenfreie Rezensionsexemplar.

Autor(in):

Tim Pröse, geboren 1970 in Essen, ist Autor und freier Journalist in München. Sein 2020 erschienenes Buch »Jan Fedder – Unsterblich« schaffte es aus dem Stand heraus auf Platz 1 der SPIEGEL-Bestsellerliste. Tim Pröse studierte Kommunikationswissenschaften, Politik und Psychologie, war Chefreporter der Münchner Abendzeitung und Redakteur des Focus in den Ressorts »Menschen« und »Reportage«. Eines seiner einfühlsamen zeitgeschichtlichen Porträts wurde mit dem »Katholischen Medienpreis« ausgezeichnet. 2016 erschien sein Longseller »Jahrhundertzeugen. Die Botschaft der letzten Helden gegen Hitler. 18 Begegnungen« (FAZ: »Eines der berührendsten Bücher des Jahres«), 2017 dann »Hallervorden. Ein Komiker macht Ernst«. 2018 folgte »Samstagabendhelden. Persönliche Begegnungen mit den legendärsten Stars aus Film, Funk und Fernsehen« und 2019 »Mario Adorf. Zugabe!«.


Zum Buch:

»Ich habe alles gelebt und erlebt. Ich habe all meine Sehnsüchte gestillt und ich vermisse nichts. Denn was bleibt von einem Menschen? Seine Knochen. Und seine Geschichten.« Jan Fedder

Jan Fedder: direkt, gerade, ehrlich, kein Diplomat, aber mit großem Herzen für die Menschen – so verkörperte er wie kein zweiter DEN Hamburger schlechthin. Er starb am 30. Dezember 2019.
Jan Fedder war nicht nur ein großer Schauspieler, sondern vor allem ein großartiger Mensch, einer von den ganz großen, die es so nie wieder geben wird. Er spielte Dirk Matthies in der ARD Serie »Großstadtrevier«, den Bauern Kurt Brakelmann in »Neues aus Büttenwarder«. Denkwürdige Rollen als Bootsmann Pilgrim im Film »Das Boot« und in den Siegfried-Lenz-Verfilmungen »Der Mann im Strom« und »Das Feuerschiff« zeigen ihn als Darsteller ernsterer Charaktere. Doch bei allen Erfolgen sagte Jan Fedder von sich: »Hauptberuflich bin ich Mensch – im Nebenberuf bin ich Schauspieler.«
Jetzt erzählt Tim Pröse das Leben dieses einzigartigen Mannes. Kurz vor seinem Tod erreichte Jan Fedder das vollendete Manuskript, gespickt mit vielen Zitaten – die autorisierte Biografie, in der Jan Fedder selbst, seine Frau Marion, Freunde und Weggefährten über ihn sprechen, die Geschichte seines Lebens erzählen – in voller Länge, mit all den schönen und jubelnden wie auch mit wehmütigen und traurigen Kapiteln. Aufrecht und geradlinig steht er vor uns! Von einem wie ihm kann man nur lernen…


Fazit:

Wer die Bücher von Tim Pröse liest kann sich ruhigen Gewissens fallen lassen. Denn der Autor schreibt in einem lockeren Schreibstil (dennoch mochte ich Dinge nicht die er erzählte, es gab Situationen die er berichtete und es keine halbe Seite später wiederholte - Dinge die meinen Lesefluß immens stören), so als wenn er dir alles persönlich erzählen würde ohne das du als Leser studiert haben musst. Es gibt viele Biografien die sehr kompakt sind und denen man gewachsen sein muss. Weswegen wohl die wenigsten zu diesem Genre greifen.

Ich war gespannt was mich erwarten würde und was hinter der Person Jan Fedder für eine Persönlichkeit steckt. Anfangs dachte ich mir das er voll der Proll ist, so nach dem Motto: "Ich bin Jan Fedder, alle machen das was ich will." Das wird auch die meiste Zeit so geschildert und ich hatte doch dann einen Moment wo ich das Buch zur Seite legen wollte, da ich es einfach nicht mehr ertragen habe. Aber der Autor hat dann nochmal die Kurve bekommen und hat eine Seite von Jan Fedder gezeigt die nur seine engsten Angehörigen von ihm sehen und spüren konnten.

Zum Schluss kann man nur sagen das Jan Fedder einer der großen war und er jetzt auf einer Wolke sitzt und über seine Liebsten wacht.


Meine Bewertung
Bild

Verfasst von Janine Lang