Weihnachten in Porthmellow

von Phillipa Ashley

Rezensionsbild
Eckdaten:

Titel:
Weihnachten in Porthmellow
Autor(in):
Phillipa Ashley
Genre:
Weihnachtsroman
Format:
Taschenbuch
Seitenanzahl:
365
Buchpreis:
€ 12,00
Verlag:
Rezensiert:
10.11.2020


Ich danke dem Dumont Verlag für das kostenfreie Rezensionsexemplar.

Autor(in):

Phillipa Ashley studierte Anglistik und arbeitete als Werbetexterin und Journalistin. Seit 2005 veröffentlicht sie Romane und wurde dafür mit dem ›Romantic Novelists Association New Writers‹-Award ausgezeichnet. Sie lebt mit ihrer Familie in Staffordshire. Bei DuMont erschienen die Romantrilogie ›Hinter dem Café das Meer‹, ›Weihnachten im Café am Meer‹ (beide 2017) und ›Hochzeit im Café am Meer‹ (2018) sowie zuletzt die ersten beiden Bände der Porthmellow-Trilogie: ›Ein Sommer in Porthmellow‹ (2020) und ›Weihnachten in Porthmellow‹ (2020).


Zum Buch:

Langsam wird es Winter in Cornwall. Doch nachdem der letzte Heiligabend mit der Enthüllung eines schrecklichen Familiengeheimnisses einherging, sind Scarlett und ihre Schwester Ellie alles andere als in festlicher Stimmung. Das Einzige, was sie sich zu Weihnachten wünschen, ist ein wenig Ruhe vor all den Problemen.
Während Ellie sich von ihrem neuen Nachbarn Aaron trösten lässt, landet Scarlett auf ihrer Suche nach sich selbst in den Armen von Jude, der äußerst charmant ist und dafür sorgt, dass ihre Gefühle Kopf stehen. Doch schnell stellt sich heraus: Zwischen ihnen beiden wird es kompliziert. Als wäre das nicht genug der Aufregung, steht auch noch Porthmellows großes Wintersonnwend-¬Festival kurz bevor …
Wird Weihnachten ein Fest der Liebe für die beiden Schwestern? Und wird ihre Familie wieder zusammenfinden? Eines ist sicher: Nirgendwo weihnachtet es schöner als in Porthmellow!


Fazit:

Und da hatte mich die Autorin wieder :) Für mich ist der zweite Teil der Porthmellow-Trilogie eine gelungene Geschichte. Auch wenn es jetzt schon ein paar Tage her ist das ich das Buch gelesen habe, so intensiv sind erneut die Gefühle die gerade in mir erwecken. Was definitiv für die Geschichte spricht. Egal ob es die Charaktere oder aber die Landschaft/Stadt ist, die Frau Ashley ihren Lesern um die Augen "wirft". Man fühlt sich wie nach Hause kommen.

Man wird als Leser gleich in die Geschichte geschleudert. Ja richtig gelesen, geschleudert. Und man denkt sich nur: "Was ist das denn?" . Normal bekommt man das eher in Thrillern geboten aber doch nicht bei Weihnachts-/Wintergeschichten. Aber das fand ich gut. Lieber so als großes drumherum geschreibe.

Der Schreibstil der Autorin ist ohne großen Schnick Schnack und lässt sich locker leicht lesen. Ich hab die Geschichte innerhalb eines Tages gelesen. Und ja ich war an diesem Tag beschäftigt, dass auch nicht wenig. Was aber für den Schreibstil der Autorin spricht.

Eine klare Leseempfehlung von mir für euch.


Meine Bewertung
Bild

Verfasst von Janine Lang