Das Weihnachtsbuch

von Christopher Winn

Rezensionsbild
Eckdaten:

Titel:
Das Weihnachtsbuch
Autor(in):
Christopher Winn
Genre:
Weihnachtsroman
Format:
Hardcover
Seitenanzahl:
168
Buchpreis:
€ 20,00
Verlag:
Rezensiert:
29.11.2020


Ich danke dem Dumont Verlag für das kostenfreie Rezensionsexemplar.

Autor(in):

Christopher Winn ist Historiker. Er arbeitet als freier Autor, Theater- und Fernsehproduzent sowie als Quizmaster. Seit über 25 Jahren sammelt er Trivia und schreibt u. a. für ›The Daily Mail‹, ›The Guardian‹ und ›The Daily Telegraph‹. Er lebt in Surrey, England.


Zum Buch:

»Frö-hö-li-che Weih-nacht ü-ber-all! …«

Weihnachten ist das größte Fest der Welt. Doch was macht seine besondere Faszination aus? Wie kommt es, dass Menschen aller Glaubensrichtungen und auch Nichtgläubige das eigentlich christliche Ereignis zelebrieren? Was hat es mit unseren vielen Traditionen und Bräuchen auf sich? Inwiefern unterscheiden sich diese von Land zu Land – und wo haben sie ihren Ursprung?
›Das Weihnachtsbuch‹ vereint spannende Geschichten, Mythen und Fun-Facts rund ums Weihnachtsfest und beleuchtet die unterschiedlichen Gebräuche weltweit, deren Hintergründe wir oft nicht kennen. Vom traditionellen Essen über die beliebtesten Lieder hin zu der Frage, wer die Geschenke bringt – Christkind, Weihnachtsmann oder Santa Claus? Wir erfahren, wo der erste Christbaum stand (im Schwarzwald) und wie er sich von dort aus global verbreitet hat, wann Lametta erfunden wurde, wie frittiertes Hühnchen von KFC zum beliebtesten Weihnachtsessen der Japaner wurde und warum in Australien, Südafrika und Neuseeland am Zweiten Weihnachtstag Kricket gespielt wird.


Fazit:

Ich habe schon so unendlich lange keine so hohe Qualität eines Buches in meinen Händen gehalten. Und ich halte wirklich sehr viele Bücher in meinen Händen. Hier hat sich der Verlag nicht lumpen lassen. Es fängt beim Leineneinband an, der so eine schöne Illustration drauf gedruckt bekommen hat und hört bei der Gestaltung des Inhaltes auf. So hat man farbige Abbildungen an die man einfach hängen bleibt. Sicherlich gibt es einige Menschen die den Preis überteuert finden, ich finde dies nicht. Denn es ist nicht nur die Arbeit die darin steckt, sondern ist es ein Buch was man nicht mal eben liest und dann zur Seite legt und nie wieder in die Hand nimmt. Es ist ein Buch was über Generationen genutzt werden kann.

Man bekommt so viele Informationen rund um das Weinachtsfest, nicht nur hier in Deutschland sondern Weltweit. Fakten die man schon gerne mal liest und "aufsaugt" weil man es sonst nicht so geboten bekommt. Der Autor hat sehr gute Arbeit geleistet. Was ich bei einem Historiker auch nie in Frage stellen würde.


Meine Bewertung
Bild

Verfasst von Janine Lang