Weihnachten in der kleinen Bücherei

von Amanda Kissel

Rezensionsbild
Eckdaten:

Titel:
Weihnachten in der kleinen Bücherei
Autor(in):
Amanda Kissel
Genre:
Weihnachtsroman
Format:
Ebook
Seitenanzahl:
378
Buchpreis:
€ 3,99
Verlag:
Rezensiert:
08.01.2021


Ich danke dem Ullstein Verlag und
NetGalley für das kostenfreie Rezensionsexemplar.

Autor(in):

Amanda Kissel ist das Pseudonym der Autorin Ursula Kissel. Sie wurde in Neustadt an der Weinstraße geboren.Mit ihrem Mann und ihren drei Kindern lebt sie heute mitten im Pfälzer Wald und arbeitet als Lehrerin.


Zum Buch:

Weihnachten rückt näher und in der kleinen Bücherei wird es besinnlich. Nur Corinnas Stimmung will so gar nicht zur anstehenden Adventszeit passen. Hat ihr Mann sie doch gerade erst für eine andere verlassen. Und auch die gemeinsame Tochter Annika leidet sehr. Da hilft nur eins: Weihnachten muss dieses Jahr noch größer werden als sonst! Mehr festliche Deko, mehr leckere Weihnachtskekse, mehr Weihnachtsbücher und vor allem mehr Liebe. Als die beiden dann im alten Rezeptbuch ihrer Großtante Martha auf ein Familiengeheimnis stoßen, das von einer längst vergessenen Liebe erzählt, schmieden sie sogleich einen Plan. Tante Martha und ihre große Liebe sollen sich unbedingt noch einmal wiedersehen und wer weiß, vielleicht findet auch Corinnaihre Liebe abseits der Bücher wieder …


Fazit:

Eine süße Weihnachtsgeschichte die man auch gut noch nach Weihnachten entdecken kann. Zumindest war es für mich diese nach Weihnachten noch zu lesen, denn der Winter ist noch da und fängt gerade erst so richtig an.

Leider hat dieser Roman von mir nur durch das Ende ( ich hab doch tatsächlich die ein oder andere Träne vergossen - es liegt nicht am direkten Ende, sondern hat mit Martha zu tun) 3 Sterne bekommen. Davor waren es 2. Zum einen hab ich mir erhofft das man mehr aus der Bücherei erfährt. Aber im Endeffekt war es eine Geschichte die mehr auf der Strasse spielte als alles andere. Die Passagen in der Bücherei kamen mir auch nicht herzlich rüber. Corinna war von den Gruppen und Aktionen genervt und ich hatte das Gefühl das ihr die Arbeit keinen Spass machte. Dazu kommt das sie mit Liebeskummer zu tun hat, da ihr Mann sie verlassen hat. Dennoch lernt sie einen anderen Mann kennen usw... Ich mag ja zusammengesponnene Geschichten aber für mich hatte Corinna's Teenie Tochter Annika mehr Erwachsene Züge als Corinna selbst.

Schade, es wäre sicher eine gute Geschichte geworden wenn die Autorin ihren Fokus auf andere Dinge gelegt hätte als die "Liebesgeschichte". Als Leser möchte man ja nicht immer nur eine Liebesgeschichte mit Weihnachten verbinden.


Meine Bewertung
Bild

Verfasst von Inis Lüdecke