Verfehlt

von Christiane Dieckerhoff

Rezensionsbild
Eckdaten:

Titel:
Verfehlt
Autor(in):
Christiane Dieckerhoff
Genre:
Krimi
Format:
Taschenbuch
Seitenanzahl:
315
Buchpreis:
€ 10,00
Verlag:
Rezensiert:
20.05.2021


Ich danke LovelyBooks für das kostenfreie Rezensionsexemplar.

Autor(in):

Christiane Dieckerhoff lebt am nördlichen Rand des Ruhrgebiets. Nach über dreißig Berufsjahren als Kinderkrankenschwester und ersten erfolgreichen Veröffentlichungen wagte sie 2016 den Sprung in die Freiberuflichkeit. Sie hat bisher vier Spreewaldkrimis veröffentlicht.


Zum Buch:

Tod auf dem Spreewaldfest.

Kommissarin Klaudia Wagner und ihr Team sind auf dem Spreewaldfest darauf eingestellt, Betrunkene aus dem Verkehr zu ziehen und Streitigkeiten zu schlichten, doch dann fällt der Schützenkönig ermordet ins Hafenbecken. Während die Rettungskräfte noch damit beschäftigt sind, die Leiche zu bergen, verfehlt ein Wurfmesser den alten Schiebschick, Klaudias väterlichen Freund. Es gibt sogar eine Beschreibung des Täters: eine Gestalt in einem Gurkenkostüm. Als Klaudia Wagner mit ihrem Freund reden will, findet sie ihn mit einem Messer im Rücken lebensgefährlich verletzt. Ganz Lübbenau ist in Aufruhr. Ist das der Beginn einer Mordserie?


Fazit:

Für mich war es das erste Buch der Autorin, welches ich gelesen habe und hatte dementsprechend keine Vorkenntnisse rund um die Ermittler im Team von Klaudia Wagner.

Der Verlauf der Geschichte ist relativ ruhig und zum Ende hin kommt ein wenig Spannung auf. Das war mir ein wenig zu ruhig. Natürlich ist es ein Krimi und volle Action wie in einem Thriller bekommt man ich nicht geboten, das ist mir bewusst, dennoch fehlte mir bei der Geschichte einfach etwas. Ich möchte keinen Krimi lesen in dem es mehr um zwischenmenschliche Themen geht. Da hätte ich mir einfach ein bisschen mehr Ermittlerarbeiten gewünscht, vielleicht sogar ein wenig Hintergrundwissen.

Was mir gefallen hat, ist das die Autorin am Anfang des Buches eine Liste der Handelnden Personen erstellt hat. Denn man bekommt so viele Personen um die Augen geschleudert. Das war mir dann auch teilweise zu viel. Ich dachte mir dann mittlerweile nur noch: „Oh nein, nicht schon wieder eine neue Person!“ Das war für die Kürze der Geschichte zu viel.

Gut fand ich auch, dass man in die Geschichte einsteigen konnte ohne den ersten Teil der Reihe zu kennen. Mir fehlte nichts an Hintergrundwissen bei den Personen. Die Autorin baute da immer mal was mit ein.

Für Liebhaber der seichten Spannungsliteratur ist dieses Buch genau das richtige.


Meine Bewertung
Bild

Verfasst von Inis Lüdecke