Dein ist das Reich

von Katharina Döbler

Rezensionsbild
Eckdaten:

Titel:
Dein ist das Reich
Autor(in):
Katharina Döbler
Format:
Hardcover
Seitenanzahl:
480
Buchpreis:
€ 24,00
Verlag:
Rezensiert:
10.08.2021


Ich danke dem Ullstein Verlag für das kostenfreie Rezensionsexemplar.

Autor(in):

Katharina Döbler, Jahrgang 1957, studierte Theaterwissenschaften, experimentierte als Kabarettistin und Punksängerin, schrieb das Theaterstück Schneeziegenmanöver (UA 2000) und Hörspiele. Als Journalistin arbeitet sie für den Rundfunk und Le Monde Diplomatique. 2010 erschien ihr viel beachtetes Romandebüt Die Stille nachdem Gesang. Die Autorin lebt in Berlin.


Zum Buch:

Ein ungewöhnlicher Familienroman über ein verschwiegenes Kapitel deutscher Geschichte: die Beziehung zwischen christlichem Sendungsbewusstsein, Kolonialismus und Rassismus.

Die Familienerzählungen, die vom ländlichen Bayern an die Südsee führten, waren so behaftet mit Unglück und Nostalgie, dass sie, die Nachgeborene, sie stets von sich wies. Zumal die Großeltern auf der falschen Seite standen: Sie waren Kolonialisten, und zwar überzeugte. Doch jetzt will die Enkelin mehr wissen, sichtet die Spuren, die der Kolonialismus und zwei Kriege in ihrer Familie hinterlassen haben. Immer deutlicher entrollt sich vor ihr die exotische Welt Neuguineas, in die ihr Großvater Johann als abenteuerlustiger Missionar auszog, um die Heiden im „Kaiser-Wilhelmsland“ zu bekehren.


Fazit:

Ein Roman welches auf die Familiengeschichte der Autorin basiert... Dementsprechend war ich gespannt was mich erwartet. Aber ich wurde nicht enttäuscht. Die Autorin nimmt ihre Leser mit in die Tiefe ihrer Familie und offenbart sich. Themen wie Rassismus, Kolonialismus und das Christentum spielen eine Rolle.

Der Schreibstil der Autorin ist tiefsinnig, aber auch humorvoll. Man hat als Leser nicht das Gefühl das es monoton ist. Das passiert ja relativ schnell wenn man sich mit so einem Thema auseinandersetzt. Zumindest hab ich schon das ein oder andere Buch gelesen, welches ich dann nicht beenden konnte weil mich das Monotone ermüdet hat.


Meine Bewertung
Bild