Der Zug der Nonnengänse

von Franka Michels

Rezensionsbild
Eckdaten:

Titel:
Der Zug der Nonnengänse
Autor(in):
Franka Michels
Genre:
Roman
Format:
Taschenbuch
Seitenanzahl:
331
Buchpreis:
€ 10,99
Verlag:
Rezensiert:
01.10.2021


Ich danke der Verlagsgruppe Droemer Knaur für das kostenfreie Rezensionsexemplar.

Autor(in):

Franka Michels, geboren 1964, verbrachte die ersten Jahre ihrer Kindheit auf dem Hof Hirschberg, einem alten Rittergut bei Großalmerode in Hessen. Dort entwickelte sich bei ihren Streifzügen durch die umliegenden Wälder ihre Liebe zur Natur. Besonders fasziniert war sie von Eulen, Greif- und Singvögeln, aber auch von anderen Waldbewohnern wie Rehen.

Franka Michels ist examinierte Krankenschwester, arbeitet aber inzwischen ausschließlich als Schriftstellerin und hat unter ihrem Realnamen zahlreiche Romane und Kurztexte verfasst. Sie lebt an der Nordseeküste, verbringt ihre Freizeit gern am Meer und liebt es, Tiere in ihren natürlichen Lebensräumen wie beispielsweise der Salzwiese zu beobachten. Die Nonnengänse haben es der Autorin allein schon wegen ihrer Eleganz und Schönheit angetan.


Zum Buch:

Wenn sich der Himmel über der Insel Langeoog mit mächtigem Flügelrauschen füllt, dann kehren die Nonnengänse heim in ihr Winterquartier.
Nichts gibt der 60-jährigen Amelie so viel Trost und Kraft zugleich wie Wanderungen in der sich stetig wandelnden Natur des Wattenmeers und der Anblick der eleganten Zugvögel – ganz besonders jetzt, wo ihr wegen einer Krebs-Erkrankung nur noch wenig Zeit bleibt. Eine einzige Sache würde Amelie gerne noch ins Reine bringen, wenn sie nur wüsste, wie …
Als Bente auf der Insel eintrifft, ahnt Amelie sofort, was in der 20 Jahre Jüngeren vorgeht: Zu gut kennt sie selbst die widerstreitenden Gefühle, die Bente umtreiben.
An langen Nachmittagen in der Natur Langeoogs, wo die beiden Frauen Amelies geliebte Nonnengänse beobachten, entsteht eine tiefe Freundschaft, die schließlich beiden den Weg weisen wird.


Fazit:

Ein Roman der tiefgründig und bewegend ist. Taschentücher müssen einfach beim lesen ganz in der nähe sein.

Die Autorin hat einen Schreibstil der einen sehr nah geht und zum nachdenken animiert. Die Charaktere sind authentisch aufgebaut. Man hat immer die ganze Zeit über einen Film vor den Augen laufen.

Wer zu dieser Lektüre greift, sollte sich auf eine Geschichte einstellen die einiges in einem auslöst und welches keine "leichte" Lektüre für zwischendurch ist.


Meine Bewertung
Bild

Verfasst von Inis Lüdecke