Der Sucher

von Tana French

Rezensionsbild
Eckdaten:

Titel:
Der Sucher
Autor(in):
Tana French
Genre:
Roman
Format:
Hardcover
Seitenanzahl:
495
Buchpreis:
€ 22,00
Verlag:
Rezensiert:
11.11.2021


Ich danke dem Fischer Verlag für das kostenfreie Rezensionsexemplar.

Autor(in):

»Meisterhaft, wie Tana French Stimmungen einfängt und geniale Plots konstruiert«​, sagt die​ Washington Post​ über Tana French. ​Mit ihrer eindrücklichen Sprache zeichnet die irische Autorin ​markante Gesellschaftsporträts und schaut tief in die Seelen der Menschen. Tana French wurde für ihr Werk vielfach ausgezeichnet; ihre Romane stehen weltweit auf den Bestsellerlisten. Sie wuchs in Irland, Italien und Malawi auf, absolvierte eine Schauspielausbildung am Trinity College und arbeitete für Theater, Film und Fernsehen. ​Tana French lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern im nördlichen Teil von Dublin.


Zum Buch:

Cal Hooper, ehemaliger Cop aus Chicago, hat sich in den Westen von Irland geflüchtet. Die Natur scheint friedlich, im Dorf nimmt man ihn freundlich auf. Da springt sein langjährig trainierter innerer Alarm an: Er wird beobachtet. Immer wieder taucht ein Kind bei ihm auf. Auf den umliegenden Farmen kommen auf seltsame Weise Tiere zu Tode. Stück für Stück gerät Cal in eine Suche, die ihn tief in die Dunkelheit führt.

Übersetzt von Ulrike Wasel, Klaus Timmermann


Fazit:

Die Geschichte verläuft relativ ruhig, dennoch schaffte es die Autorin das ich dran blieb. Wie sie es schaffte kann ich so genau nicht sagen. Denn an und für sich ist die Geschichte vorausschauend. Die Charaktere sind lebendig und bildlich beschrieben. Vor meinem inneren Auge spielte es sich wie ein Film ab. Tana French schreibt in einer Art, in der man als Leser immer dran bleibt. Für mich ist es nicht das erste Buch der Autorin.


Meine Bewertung
Bild