Sharing

von Arno Strobel

Rezensionsbild
Eckdaten:

Titel:
Sharing
Autor(in):
Arno Strobel
Genre:
Thriller
Format:
Broschiert
Seitenanzahl:
368
Buchpreis:
€ 15,99
Verlag:
Rezensiert:
29.09.2021


Ich danke dem Fischer Verlag für das kostenfreie Rezensionsexemplar.

Autor(in):

Arno Strobel liebt Grenzerfahrungen und teilt sie gern mit seinen Leserinnen und Lesern. Deshalb sind seine Thriller wie spannende Entdeckungsreisen zu den dunklen Winkeln der menschlichen Seele und machen auch vor den größten Urängsten nicht Halt.

Seine Themen spürt er dabei meist im Alltag auf und erst, wenn ihn eine Idee nicht mehr loslässt und er den Hintergründen sofort mit Hilfe seines Netzwerks aus Experten auf den Grund gehen will, weiß er, dass der Grundstein für seinen nächsten Roman gelegt ist. Alle seine bisherigen Thriller waren Bestseller.

Arno Strobel lebt als freier Autor in der Nähe von Trier.


Zum Buch:

Markus und seine Frau Bettina fanden den Gedanken, dass man nicht alles besitzen muss, um es zu nutzen, schon immer gut. Diese Philosophie liegt auch ihrem Sharing-Unternehmen zugrunde. Möglichst viele sollen Autos und Wohnungen teilen und so für mehr Nachhaltigkeit sorgen.

Bis Bettina in die Hand eines Unbekannten gerät, im Darknet öffentlich misshandelt wird und das Teilen plötzlich eine andere Dimension annimmt. Wenn Markus seine Frau lebend wiedersehen will, muss er tun, was Bettinas Peiniger sagt. Ausnahmslos, bedingungslos. Und ein Spiel mitspielen, das er nicht gewinnen kann. Auch wenn er bereit ist, alles auf eine Karte zu setzen.


Fazit:

Du glaubst an die Idee der gemeinsamen Nutzung. Aber was, wenn du gezwungen wirst, den Menschen zu »teilen«, der dir am nächsten steht?

Ich habe mich richtig auf das neue Buch von Arno Strobel gefreut und es kam genau zur richtigen Zeit bei mir an. Innerhalb von kürzester Zeit habe ich die Geschichte regelrecht inhaliert. Natürlich hatte ich recht früh eine Ahnung welche Person hier wohl für die ganze Sache verantwortlich ist und ich lag auch nicht falsch. Die Inszenierung und Durchführung der ganzen Sache von dieser Person (welche ich nicht verraten kann und werde :)) war gut gemacht. Der Autor versucht durch verschiedene Wendungen immer wieder neuen Schwung in die Geschichte zu bringen, so dass du als Leser doch ab und an ins straucheln kommst, was den Täter angeht.

Der Schreibstil ist energiegeladen und spannend. Es gibt das ein oder andere Kapitel das mit einem Cliffhänger endet. Man möchte als Leser einfach nur wissen wie es weitergeht. Der Autor weiß ganz genau wie er seine Leser um den Finger wickeln kann.

Arno Strobel gehört für mich zu den besten deuten Thriller-Autoren. Klare Leseempfehlung.


Meine Bewertung
Bild

Verfasst von Janine Lang