Komm mit, ich zeig dir mein Reich

von Christina Maus

Rezensionsbild
Eckdaten:

Titel:
Komm mit, ich zeig dir mein Reich
Autor(in):
Christina Maus
Genre:
Historisch
Format:
Taschenbuch
Seitenanzahl:
114
Buchpreis:
€ 5,99
Verlag:
twentysix
Rezensiert:
13.10.2021


Ich danke für das kostenfreie Rezensionsexemplar.

Autor(in):

Christina Maus wurde 1981 im schönen Münsterland geboren und studierte an der Westfälischen Wilhelms Universität Germanistik, Geschichte und Spanisch. Schon als Kind reiste sie oft mit ihrer Familie nach England und verliebte sich in die Landschaft, die Mentalität und in die spannende Geschichte der Briten. Nach einem Volontariat beim Lokalradio kam ihr die Idee zu diesem Buch. Denn was liegt näher, als mit der eigenen Leidenschaft auch andere Leser zu begeistern? Mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern fuhr sie in die entlegensten Winkel der britischen Insel. Und es gibt noch so viel zu entdecken.


Zum Buch:

"Doch bevor die weißen Rosen ihm an den Kragen wollten, musste Heinrich sich auch noch mit enormem Gegenwind aus Frankreich herumschlagen. Dort gab es nämlich ein Bauernmädchen, das angeblich göttliche Stimmen gehört hatte. Die kleine Jeanne muss diese Geschichte ziemlich gut verkauft haben, denn viele Truppen schlossen sich ihr an; doch der Versuch, auch Paris von den Engländern zurück zu erobern, scheiterte. Damit war der Zauber der Unbesiegbarkeit der heiligen Jungfrau leider gebrochen und Johanna war unten durch." Geschichte kann vieles sein, aber niemals langweilig. Dabei hat die Geschichte Englands es mir besonders angetan. In den vergangenen 2000 Jahren war auf der kleinen Insel ganz schön was los. Und wer könnte besser darüber berichten, als ein waschechter König. Für Sie als Leser steigt Heinrich VII. aus seiner kühlen Gruft in der Westminster Abbey und begleitet Sie auf einem spannenden und unterhaltsamen Spaziergang durch die englische Geschichte. Egal ob die Kelten, römische Besatzer, Pestkranke, Robin Hood oder William Shakespeare: Auf Ihrer gemeinsamen Zeitreise gibt es so viel zu entdecken. Und wie Heinrich VII. es mit einem Augenzwinkern sagt, als er mit Ihnen vor den Portraits seiner Vorgänger und Nachfolger steht:" Da waren ein paar ganz schöne Knalltüten dabei."


Fazit:

Mir gefiel die Kurzgeschichte in dem uns Heinrich VII. sein Reich zeigte sehr gut. Ich fand die lockere Art, der durch den Schreibstil der Autorin hervorgerufen wurde, mega. Als würde Heinrich VII. einen an die Hand nehmen und all seine Erlebnisse persönlich zeigen. Es wäre doch schon fast eine Schullektüre, denn so macht Geschichtsunterricht doch viel mehr Spaß.


Meine Bewertung
Bild

Verfasst von Janine Lang