Herbstvergessene

von Anja Jonuleit

Rezensionsbild
Eckdaten:

Titel:
Herbstvergessene
Autor(in):
Anja Jonuleit
Genre:
Roman
Format:
Taschenbuch
Seitenanzahl:
429
Buchpreis:
€ 11,95
Verlag:
Rezensiert:
15.11.2021


Ich danke dem dtv Verlag für das kostenfreie Rezensionsexemplar.

Autor(in):

Anja Jonuleit wurde in Bonn geboren. Sie arbeitete als Übersetzerin und Dolmetscherin, bis sie anfing, Romane und Geschichten zu schreiben. Sie lebt mit ihrer Familie nahe Friedrichshafen.


Zum Buch:

Drei Frauen, drei Leben

Für eine Versöhnung ist es zu spät: Zehn Jahre lang hat Maja Sternberg keinen Kontakt mehr zu ihrer Mutter Lilli gehabt – jetzt ist Lilli tot. Die Polizei in Wien spricht von Selbstmord. Doch daran mag Maja nicht glauben. In der Wohnung ihrer Mutter findet sie deren Geburtsurkunde: Der Name des Vaters fehlt. Als Geburtsort ist Hohehorst eingetragen. Ein Foto zeigt Großmutter Charlotte mit einem Baby, doch dieses dunkle Baby hat keinerlei Ähnlichkeit mit der hellblonden, blauäugigen Lilli. Von Schuldgefühlen und Neugier getrieben, begibt Maja sich auf die Spurensuche und stößt auf ein dunkles Familiengeheimnis, das alle Gewissheiten in ihrem Leben mit einem Schlag zunichtemacht ...


Fazit:

Für mich war es das erste Buch der Autorin. Davor habe ich aber schon sehr viel von ihr gehört und war dementsprechend gespannt auf die Geschichte. Und was soll ich sagen? Es war ein Highlight. Hätte mir die Autorin die Geschichte vorgelesen, dann hätte ich wörtlich gesagt, an ihren Lippen gehangen. Anja Jonuleit schreibt fanstastisch. Ihre Beschreibungen waren poetisch und bildlich. Ich konnte nicht aufhören zu lesen. Die knapp 450 Seiten haben sich wie 200 Seiten angefühlt. Die Charaktere wurden mit viel Liebe erschaffen.

Ich werde mir definitiv weitere Bücher der Autorin anschaune und auch lesen.


Meine Bewertung
Bild

Verfasst von Janine Lang